Home
Fangberichte 2011
Fangberichte 2010
Fangberichte 2009
Fangberichte 2008
Fangberichte 2007
Namaycush
Gewässer Schweiz
Gewässer Ausland
Fotos Salmoniden
Fotos Raubfische
Fotos Cypriniden
Gästebuch
Links


Der Kanadische Seesaibling (Salvelinus Namaycush) fand glücklicherweise Ende des 19. Jahrhunderts zum ersten mal seinen Weg in ein Schweizer Gewässer. Der Sägistalsee im Berner Oberland wurde 1886 zum ersten mal mit kleinen Namaycush besetzt. In diesem Bergsee auf gut 1900müm werden bis heute noch Kanadier gefangen.

Diese kleine Namayush ist nicht aus dem  Sägistalsee sondern aus dem Tessiner Lago Tom. C&R

Die ursprüngliche Heimat dieser prächtigen Fische sind die grossen Seen im Norden der USA, Kanada und Alaska. Ganz so gross wie die Namaycush in der Heimat sind unsere Schweizer Kanadier in der Regel leider nicht. Fische von über 20 Pfund mit ca. einem Meter Länge wurden in Schweizer Bergseen zwar auch schon gefangen sind aber doch eher die Ausnahme (aber nicht unmöglich!) Namaycush können in Ihrer Heimat durchaus 130 cm und über 30 Kilo schwer werden. Unglaubliche Tiere die meistens schon ein paar jährchen auf dem Buckel haben. Fische mit über 60 Jahren und mehr ziehen dort Ihre Runden und wurden auch schon gefangen!


Kanadische Seesaiblinge kommen sehr gut mit den Bedingungen in alpinen Lagen der Schweizer Bergseen zurecht. Die meisten Schweizer Gewässer mit Namaycushbeständen liegen etwa zwischen 1200müm bis hinauf auf 2800müm. Hauptnahrungsquellen sind Planktonkrebschen und wo vorhanden natürlich Futterfische und in seichteren Bergseen auch Anflugnahrung. Wo es überhaupt nicht viel gibt scheut sich eine Namaycush auch nicht davor sich einen Artgenossen reinzupfeifen! ;-)



Je nach Gewässer, Jahreszeit und Besatz beissen die Kanadier auf alle möglichen und unmöglichen Kunst-und Naturköder. Ob vom Boot mit der Hegene oder vielleicht mit dem Konvoi geschleppt, dem Ufer entlang gepirscht mit Köfi am Tirolersystem, dem neuen Lucky oder ganz gemütlich beim Sbiro oder Grundfischen mit dem gezupelten Köfi oder den Bienenmaden? Kanukis sind neugierige Gesellen, alles was sich bewegt, gezupft wird, Staubwölckchen aufwirbelt, glänzt, riecht und vielleicht sogar noch rasselt erweckt meistens ihre Aufmerksamkeit. Namaycush sind gute Kämpfer und zugleich auch extrem lecker :-)





Im Winter bietet sich sogar die Gelegenheit an einigen Bergseen seine Köder unter Eis anzubieten!


 
Top